Gesprächskreise

Aus der Praxis: Fachforen mit rechtlichen Schwerpunkten

Wer kennt es nicht: Themen wie Datenschutz, Unternehmensnachfolge oder auch die kommende Reform der Grundsteuer betreffen alle Unternehmer. Und doch werden sie auf die lange Bank geschoben. Sind rechtliche Neuerungen oder Veränderungen im Unternehmen dann in Kraft getreten, stellen sich im Tagesgeschäft viele Fragen, die manchmal auch unbeantwortet bleiben.

Daher bietet der billbrookkreis interessierten Unternehmern Gesprächskreise zu aktuellen Themen, um sich im Rahmen eines uberschaubaren Teilnehmerkreises in einer 2-3 stundigen Veranstaltung zu informieren und auszutauschen.

Die Teilnahme an den Gesprächskreisen ist kostenfrei, Tag und Ort werden mit den Interessenten nach gestellter Anfrage individuell abgestimmt.


Gesprächskreis Grundsteuer

Fragen zur Reform Grundsteuer

Das Bundesverfassungsgericht hat 2018 die derzeitige Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Eine Grundsteuerreform steht an. Problematisch ist, wie die Grundsteuer künftig berechnet werden soll. Die Reform könnte für viele Eigentümer und Mieter teuer werden. Aktuell werden folgende Modelle diskutiert:
 
Modell 1
Die veralteten Einheitswerte werden durch aktuelle Verkehrswerte ersetzt. Angesichts von 35 Millionen Grundstücken werden pauschale Berechnungen vorgeschlagen, indem die Verkaufspreise vergleichbarer Grundstücke nach bestimmten Kriterien wie Baujahr, Fläche und Standard aufbereitet werden.

Modell 2
Eine reine Bodensteuer, die unbebaute und bebaute Grundstücke gleichbehandelt.  Die erforderlichen Daten (Bodenrichtwerte und Grundstücksgrößen) liegen bereits flächendeckend vor. Höhere Steuerlasten hätten die Eigentümer von Einfamilienhäusern zu erwarten, vor allem jene in teuren Lagen.

Modell 3
Das sogenannte Kostenwertmodell. Nicht mehr der Grundstückswert, sondern der Investitionsaufwand soll Grundlage der Steuerberechnung sein. Die entscheidende Rolle spielt dabei das Baujahr. Mit dessen Hilfe wird errechnet, wie viel ein Gebäudetyp gekostet hat.

Modell 4
Das sog. „Süd-Modell“ stellt allein auf  die Fläche von Grundstück und Gebäude ab. Die Bemessungsgrundlage soll sich aus der Zahl der Quadratmeter des Grundstücks und des Gebäudes ergeben. Verschiedene Nutzungsarten sollen durch unterschiedliche Multiplikatoren berücksichtigt werden.

Jetzt hier anmelden >>


Gesprächskreis Bauen

Probleme aus der Baupraxis –
Rund um die Abnahme – Die Baurechtsreform 2018

In der Baupraxis kommt der Abnahme der Werkleistung für den Bauherren und Bauunternehmer eine große rechtliche und erhebliche wirtschaftliche Bedeutung zu. Die Abnahme ist u.a. Voraussetzung für die Fälligkeit des Vergütungsanspruchs, den Gefahrübergang, den Lauf der Verjährung. Ohne Abnahme keine Vergütung. Immer wieder gibt es zwischen den Beteiligten Streit über Mängel, Nachträge und/oder die Höhe der Schlussrechnung. Hier ist Streit vorprogrammiert. Die Kenntnis der gesetzlichen Rahmenbedingungen ist daher zur Vermeidung wirtschaftlicher Nachteile für beide Parteien unabdingbar. Mit unserer Gesprächsrunde wollen wir über allgemeine Probleme der Baupraxis sprechen und Lösungsvorschläge diskutieren.

Jetzt hier anmelden >>


Gesprächskreis Unternehmensnachfolge

Es gibt viele Möglichkeiten der Unternehmensnachfolge. Sie kann durch den eigenen Nachwuchs, qualifizierte Führungskräfte im Unternehmen, durch Teilhaber oder durch Unternehmenskauf realisiert werden. Hierbei stellen sich für alle Beteiligten neben finanziellen und rechtlichen Aspekten, insbesondere für den Firmeninhaber, sehr persönliche Fragen, um eine geordnete und erfolgreiche Nachfolge sicherzustellen, zum Beispiel:

  • Wer ist der richtige Nachfolger?
  • Wie ordne ich die Nachfolge innerhalb der Familie?
  • Wie läuft der Übergang, Kauf oder Beitritt technisch ab?
  • Muss die Satzung der Gesellschaft geändert werden?
  • Was ist mit der Firmenimmobilie?
  • Müssen Mitarbeiter übernommen werden?
  • Wie wird der Kaufpreis ermittelt?
  • Kann die Haftung ausgeschlossen werden?


Der Billbrookkreis bietet allen Interessierten in Billbrook und Umgebung wie den Firmeninhabern oder Führungskräften, sich rechtzeitig im Rahmen eines überschaubaren Teilnehmerkreises in einer 2-3 stündigen Veranstaltung über das Thema zu informieren.

Jetzt hier anmelden >>


Gesprächskreis Datenschutzgrundverordnung

In dem Gesprächskreis soll über den aktuellen Stand und erste Erfahrungen mit dem neuen Datenschutz gesprochen und Handlungsalternativen aufgezeigt werden. Wie Sie wissen, regelt die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) seit dem 25. Mai 2018 den Datenschutz einheitlich für die gesamte Europäische Union. Über sog. Öffnungsklauseln der DS-GVO finden die nationalen Datenschutzgesetze Anwendung, beispielsweise das Bundesdatenschutzgesetz  (neu).

Die Anforderungen der DS-GVO hinsichtlich der Dokumentations-, Informations-, Auskunfts-, Nachweis-  und Lösch¬pflichten sowie IT – Sicherheit  gehen weit über die nationalen Datenschutzgesetze hinaus. Für Behörden und Unternehmen stellt sich die Frage, ob der derzeitige Datenschutz den Anforderungen der DS-GVO gerecht wird? Gegenstand der Verordnung ist das Recht natürlicher Personen auf den Schutz ihrer personenbezogenen Daten vor missbräuchlicher Nutzung. Bei Datenschutzverstößen drohen den Unternehmen neben Schadensersatzklagen hohe Bußgelder. Neue Beschwerdebefugnisse der Betroffenen wurden eingeführt. Beschweren sich Arbeitnehmer, Kunden oder Lieferanten bei der Datenschutzbehörde, muss die Behörde tätig werden.

Der Gesprächskreis verfolgt das Ziel, die Teilnehmer für den Datenschutz zu sensibilisieren, ihnen einen Überblick zu verschaffen sowie Handlungsnotwendigkeiten aufzuzeigen.

Jetzt hier anmelden >>


Gesprächskreis Unternehmenssanierung

Betroffene neigen in der Krise, die Sache schön zu reden. In der Praxis müssen die  Insolvenzgründe – insbesondere die Haftungstatbestände des Zivil-, Sozial- und Steuerrechts beachtet werden.

Hier ist guter Rat gefragt. Die erforderlichen Unterlagen wie Bilanzen,  BwAs müssen vollständig sein. Zur Vermeidung der persönlichen Haftung müssen kurze Fristen beachet und eingehalten werden. Beiderseitiges Vertrauen ist ein notwendiges Wesensmerkmal einer jeden guten und erfolgreichen Beratung, ebenso eine klare und eindeutige Aufgabenverteilung zwischen den Beteiligten. Die Beratung verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. Der Berater ist nicht nur Berater, sondern auch Begleiter. Neben der Klärung rechts- und betriebswirtschaftlicher Fragen darf der Mensch und seine Familie nicht aus dem Auge verloren gehen. In der erfolgreichen Sanierung  darf nicht nur zurück, sondern muss nach vorne geschaut werden. Sanieren heißt, Chancen aufzeigen.

In dem Gesprächskreis können allgemeine und spezielle Fragen diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht werden.


Jetzt hier anmelden >>


Gesprächskreis Europawahl

Diskussion zur Zukunft der EU: In 2019 stehen Wahlen zum europäischen Parlament an.

„Quo vadis Europa?“ Wo geht die Reise mit Europa hin? Die Antwort hängt davon ab, wohin wir, d.h. die Bürger Europas, mit Europa reisen wollen. Die Vernetzung der Weltwirtschaft schreitet voran und zieht den europäischen Teil mit, ob er will oder nicht. Wer über Europa nachdenkt, darf sich nicht durch die Tagesaktualität der Ereignisse um die Finanz- und Bankenkrise, Schlagwörter wie Transferunion, Europäischer Stabilitätsmechanismus oder Bankenunion, blenden lassen. Der muss weit über die Tagespolitik hinaus in zeitlich weiten Räumen denken. Europa wächst auf vielen Ebenen der Kultur, der Wirtschaft, des Sozialen und der Politik unmerklich zusammen. Dabei soll Europa zusammenwachsen, aber nicht zusammen wuchern. Nicht die Finanzmärkte, die Politiker oder andere „pressure Groups“ bestimmen letztlich den Weg Europas, sondern die Bürger Europas.

Ob die Bürger Europas einst die Vereinigten Staaten von Europa gründen wollen, wie die Vereinigten Staaten von Amerika, mit gemeinsamer Regierung, einem Präsidenten, Länderkammer und Parlament, einheitlicher Rechts- und Sozialordnung oder eine sich vertiefende Gemeinschaft der Mitgliedstaaten, bei der wesentliche Verantwortlichkeiten nach dem Subsidiaritätsprinzip bei den Mitgliedstaaten verbleiben, muss von ihnen in einem offenen und demokratischen Prozess entschieden werden. Politiker, die mit (möglicherweise nur zur Zeit) ihren visionären Vorstellungen die Bürger nicht mitnehmen, dürfen sich nicht wundern, wenn sie die Mehrheiten verlieren und die Statik des gemeinsamen Hauses Europa ins Wackeln gerät. Möglicherweise muss das gemeinsame Haus Europa in kleinen Schritten gedacht werden.

Jetzt hier anmelden >>


Online Anmeldung

Die Teilnahme an den Gesprächskreisen ist kostenfrei, Tag und Ort werden mit den Interessenten nach gestellter Anfrage individuell abgestimmt.

Ich habe Interesse an dem folgenden Gesprächskreis, bitte setzen Sie sich mit mir in Verbindung:

Anmeldung zum Gesprächskreis

Anmeldung
Top