Gewerbeimmobilien in Billbrook

Engel & Völkers Commercial
Marktreport 1. Halbjahr 2017

Solider Jahresauftakt

Auf dem Hamburger Markt für Industrie- und Logistikflächen wurde im ersten Halbjahr 2017 ein Flächenumsatz von 235.000 m² generiert (1. Hj. 2016: 255.000 m²). Die Nachfrage war dabei ähnlich agil wie im Vorjahreszeitraum, traf in den vergangenen sechs Monaten jedoch nicht auf ein entsprechendes Angebot. Da insbesondere im südlichen Umland ein Großteil der verfügbaren Flächen für Industrie, Lager und Logistik vermietet worden ist, hat der Leerstand in der Hansestadt weiter abgenommen. Die Spitzen- und Durchschnittsmiete liegt dabei unverändert bei 4,80 EUR bzw. 5,85 EUR/m².

Starke Umsätze in östlichen Lagen

Aufgrund des Angebotsmangels im „Umland Süd“ sind viele Unternehmen auf die umliegenden Lagen ausgewichen. So entfiel mit 32 % im „Hamburger Osten“ und 15 % im „Umland Ost“ nahezu die Hälfte des registrierten Flächenumsatzes. Trotz einiger Großgesuche ist in der aktuellen Marktphase kein stadtübergreifender struktureller Flächenmangel erkennbar – auch kommen weitere spekulativ
errichtete Neubauprojekte auf den Markt, wie beispielsweise im Hafen (Alpha Industrial) und in Moorburg
(Goodman) mit je 30.000 m².

Alle Größenklassen gefragt

Die Verteilung der Verträge nach Größenklassen unterstreicht die aktuell breite Nachfragebasis auf dem
Hamburger Markt: So wurden 79 % aller Abschlüsse in der Kategorie bis 5.000 m² getätigt. Insgesamt sind im ersten Halbjahr sieben Verträge in der Größenkategorie über 5.000 m² abgeschlossen worden. Die größte Transaktion entfiel dabei auf das „Umland Ost“. Hier mietet die mittelständische Spedition APEX GmbH rund
17.500 m² Lagerfläche in Glinde an.

Ganzen Bericht lesen (PDF) ›››


Realogis Marktbericht

Realogis veröffentlicht Marktbericht für die Vermietung von Logistikimmobilien- und Industrieflächen im Großraum Hamburg für das Jahr 2016

Den ganzen Bericht lesen >>> (hier zur PDF)

Kontakt:
Jörg Lojewski
Gotenstraße 21, D-20097 Hamburg
Tel: 0 40 - 54 80 85 70
info(at)realogis.de

Geschäftsführer der Niederlassung Hamburg
REALOGIS Immobilien Hamburg GmbH
www.realogis.de

 

 


Realogis  – Pressemitteilung

Bei der Vergabe von Entwicklungsgrundstücken reicht es nicht mehr aus, den Gemeinden nur eine „Big Box“ vorzustellen / Unbekannte Unternehmen werden laut Realogis zukünftig noch weniger Chancen als Mieter von Neubauflächen haben

 
Hamburg, 28. Juni 2017 – Auch wenn allein im Logistikimmobiliensegment im vergangenen Jahr bundesweit über 3 Mio. qm Neubauflächen geschaffen wurden, ist es für Investoren und Projektentwickler zunehmend schwerer, begehrte Entwicklungsgrundstücke zu ergattern. Ein Grund hierfür ist der sich seit Jahren verstärkende Flächenmangel an begehrten A- und mittlerweile auch B-Standorten wie zentrumsnah in Hamburg – u. a. im Hafen und in Billbrook – sowie primär in der südlichen Metropolregion rund um das Maschener Kreuz.
 
„Ein weiterer Grund ergibt sich aus der selbstbewussten Haltung vieler Gemeinden in attraktiven Lagen, die sich nicht nur die Errichtung einer „grauen Big Box“ und die Schaffung von Arbeitsplätzen wünschen, sondern handfeste, zukunftsorientierte Ansiedlungskonzepte fordern“, sagt Jörg Lojewski, Abteilungsleiter der Realogis Immobilien Hamburg GmbH. Ein Beispiel hierfür ist der Neubau des Mega-Paketzentrums des KEP-Dienstleisters DHL in Neuland direkt an der A1 Abfahrt HH-Harburg mit sehr hohen Green-Building-Auflagen (34 ha, 1.200 neue Jobs).
 
Neben ansprechender Architektur, modernster Bauweise und hoher Energieeffizienz der Gebäude geht es auch um die Drittverwendungsfähigkeit von Immobilien. So stehen Gewerbeparks wie z.B. das Gewerbeareal Glinnkamp in Glinde von der Beos AG an der Stadtgrenze zu Hamburg mit einer vielschichtigen Nutzerstruktur in der Gunst von Gemeinden hoch im Kurs. Und um Grundstücksflächen effizienter zu nutzen, werden zukünftig auch mehrgeschossige Logistikimmobilien entstehen.
 
Anwenderneutrale Ansätze verfolgen zudem Logistik-Hotels, in welchem die Mieter vielseitig nutzbare Neubauflächen je nach Bedarf anmieten können. Und in gemeinsam genutzten Zustellbasen an den Stadträndern, teilen sich KEP-Dienstleister für eine funktionierende City-Logistik nicht mehr nur die Immobilie, sondern auch die Transportvehikel in die Innenstädte.
 
„Was alle heutigen und zukünftigen Ansiedlungen eint, ist dass sich Gemeinden bei Neuansiedlungen repräsentierfähige Mieter mit einer Bonität der Kategorie Triple-A wünschen“, sagt Jörg Lojewski. „Unbekannte Unternehmen werden zukünftig weniger Chancen bei der Anmietung von Neubauflächen haben.“
 
Die erste Adresse für Industrie- und Logistikimmobilien: Firmengruppe Realogis – www.realogis.de

Realogis ist das führende Beratungsunternehmen für die Vermietung von Logistikimmobilien, Industrieimmobilien und Gewerbeparks mit untergeordneten Büroflächen in Deutschland. Die Führungsposition von Realogis im Vermietungsmarkt für Industrieimmobilien und Logistikimmobilien ist für Investoren die nachhaltige Ressource für die Realisierung qualitativer Investmentprodukte und Investmentchancen. Zur Firmengruppe gehören Niederlassungen in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart sowie die für die Vermietung außerhalb der neun größten Städte sowie Frankfurt verantwortliche Realogis Immobilien Deutschland. Die bundesweite Betreuung der Investmentverkäufe erfolgt zentral durch Spezialisten aus Düsseldorf und München.
 
Pressekontakt Realogis:
Silke Hoffmann, Senior PR Beraterin
SH/Communication – Agentur für Public Relations
Fritz-Vomfelde-Straße 34, D-40547 Düsseldorf
Tel: +49/211/53883-440, Fax: +49/211/53883-112
E-Mail: s.hoffmann@shcommunication.de


Engel & Völkers
Commercial Marktreport
1. Halbjahr 2016, Hamburg

 

Vermietung von Logistikimmobilien- und Industrieflächen im Großraum Hamburg für das erste Halbjahr 2016

Leicht gesunkener Flächenumsatz
Auf dem Markt für Industrie- und Logistikflächen (Vermietung und Verkauf) in Hamburg und Umland wurde im ersten Halbjahr 2016 ein Flächenumsatz von ca. 255.000 m² registriert. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 (ca. 280.000 m²) fiel das Ergebnis damit um knapp 9 % niedriger aus. Dieser Rückgang ist unter anderem auf einen Mangel an modernen Logistikimmobilien im Hamburger Stadtgebiet zurückzuführen. Die Spitzenmiete liegt konstant bei 5,70 EUR/m² und die Durchschnittsmiete bei 4,90 EUR/m².

 
Branche „Transport, Logistik“ dominiert
Bei der Verteilung des Flächenumsatzes nach Branchen überwiegen zwei Gruppen, die zusammen fast 71 % des Ergebnisses ausmachen. Die drei größten Abschlüsse fallen in die Kategorie „Transport, Logistik“, welche das Ranking mit 48,1 % anführt. Die im Vergleich zum 1. Halbjahr 2015 noch führende Branche „Handel“ liegt nun mit 22,4 % auf dem 2. Platz, gefolgt von „Industrie, Gewerbe“ (19,2 %).
 
Ausblick 2016
Der Bedarf nach modernen Flächen in Hamburg und dem Umland wird bis Jahresende weiter anhalten. Die Mietpreise, insbesondere in den gefragten Lagen, sollten nachfragebedingt leicht ansteigen. Aufgrund zahlreicher Neuentwicklungen und der Bereitschaft zu spekulativen Neubauten rechnet Engel & V.lkers Commercial für 2016 mit einem Fl.chenumsatz von bis zu 500.000 m., der somit über dem 10-Jahres-Schnitt von rund 494.000 m. liegen wird.
 
Ganzen Report lesen (PDF)  >>>

Top