Billbrookkreis e.V.

Ein Verein wie kein zweiter

Einen Verein gründet man, wenn man eine „Idee auf Dauer“ hat. Die hatten die Gründungsmitglieder des Billbrookkreises 1997: die Förderung guter Nachbarschaft und von Geschäften auf Gegenseitigkeit sowie die Vertretung der Interessen der Mitglieder aus Hamburg-Billbrook und Umgebung – im Stadtteil und auf
politischer Ebene.

Ziel war und ist es, Kontakte herzustellen und zu fördern, voneinander zu profitieren und sich je nach Interessenlage auszutauschen. Und stets weitere Unternehmen aus dem zweitwichtigsten  Wirtschaftsstandort nach dem Hamburger Hafen für den Verein zu begeistern und an ihn zu binden. Das stärkt den Verein gegenüber Verbänden und Behörden, um Wünsche und Vorhaben für den Standort generell und für Unternehmen speziell umzusetzen.

Dabei hat der Billbrookkreis gegenüber anderen Vereinen durchaus ein Alleinstellungsmerkmal:
Große wie kleine Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen, von Handwerksbetrieben über namhafte Mittelständler bis hin zu Weltmarktführern engagieren sich aktiv.

Wer sich als Mitglied in den Billbrookkreis einbringt, tritt ein für sich, seine Nachbarn und den zweitwichtigsten Wirtschaftsstandort nach dem Hamburger Hafen. Mit über 1.000 Unternehmen und über 22.000 Beschäftigten ist Billbrook/Rothenburgsort ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Hansestadt.


Intensiver Dialog über die Stadtteilgrenzen hinaus

Vereine sind auch Dialogpartner für die Politik. Das trifft in besonderer Weise für den Billbrookkreis zu. Wenn er Vorhaben mit einer gewissen perspektivischen Tragweite umsetzen will, dann bezieht er die Interessen der Vereinsmitglieder stets mit ein. Und er verfolgt aufmerksam die Pläne des Hamburger Senats, den Wirtschaftsstandort Richtung Osten nachhaltig aufzuwerten und attraktiver zu gestalten. In
diesem Wandlungs- und Entwicklungsprozess ist der Billbrookkreis und somit seine Mitglieder fest verankert. Sie möchten an diesem Transformationsprozess aktiv als Teil des Standortes teilhaben und an der Weiterentwicklung mitwirken. Dafür setzt sich der Billbrookkreis ein.

Darüber hinaus engagiert er sich für soziale Themen und Aktionen sowie kulturelle Projekte innerhalb seines Wirkungskreises. Kommunikation spielt für den Billbrookkreis gegenüber seinen Mitgliedern ebenfalls eine wichtige Rolle: Er ist Ansprechpartner, Kommunikationsschnittstelle und Multiplikator und bietet mit dem Onlineauftritt www.billbrookkreis.de und der Zeitung „der billbrooker“ eine reichweitenstarke Plattform über die Stadtteilgrenzen hinaus. Diese Kommunikationskanäle schaffen durch ihre Verbreitung mit relevanten Inhalten Bekanntheit und Aufmerksamkeit auch jenseits des Wirtschaftsstandortes. Expansion ist für den Billbrookkreis das übergeordnete Ziel, damit er als wirtschaftsorientiertes Vereinsschwergewicht in der Region und als kompetente Institution nicht zuletzt gegenüber dem Hamburger Senat weiterhin wahrgenommen wird. Dass das immer wieder gelingt, zeigen die Gastbeiträge von Senatoren aus der Senatskanzlei sowie Größen aus der Hamburger Wirtschaft.


Nachruf

Nachruf zum Tod von Dieter Horchler

Unser Gründer und 1. Vorsitzender des Billbrookkreises, Baumeister Dieter Horchler, ist am 26. November 2017 im Alter von 81 Jahren an den Folgen einer kurzen und schweren Erkrankung in Hamburg verstorben.

Dieter Horchler hat vor 20 Jahren den Billbrookkreis ins Leben gerufen mit dem Ziel, unternehmerische Nachbarschaft mit Leben zu füllen und Kontakte zu fördern. Daraus ist ein besonderer Verein entstanden, der im Sinne des Wirtschaftsstandortes ein Schwergewicht gegenüber Senat, Behörden und Entscheidungsträgern ist. So gelang es Dieter Horchler immer wieder, positive Akzente für die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes zu setzen.

Die 1934 von seinem Vater gegründete Baufirma Adolf Horchler, Hoch-, Tief- und Stahlbetonbau, in Billbrook, war sein erster Arbeitgeber und Lehrherr. Nach dem Abitur absolvierte er dort von 1956 bis 1958 seine Maurerlehre. Im Dezember 1963 erhielt er das Diplom des Diplom-Ingenieurs für das Bauingenieurwesen der Technischen Hochschule Braunschweig und trat in das Unternehmen seines Vaters ein, das er später erfolgreich weiterführte. Nach bestandener Prüfung trug er den Titel Baumeister. Die Berufsbezeichnung „Baumeister" durfte nur führen, wer die Baumeisterprüfung oder die Abschlussprüfung einer deutschen technischen Hochschule im Hoch- oder Tiefbaufach bestanden hatte. Als Jungunternehmer engagierte er sich in der Hamburger Bauinnung und wurde 1981 zum Obermeister gewählt.  Die Hamburger Handwerker wählten ihn 1989 zum Präsidenten der Handwerkskammer Hamburg. Dadurch war er zuständig für über 15.000 Handwerksbetriebe, deren Meister und Mitarbeiter.

Dieter Horchler war auch das: Ein Mensch mit hohem ehrenamtlichen Engagement für die Hamburger Wirtschaft und Kultur. Dafür erhielt er das Verdienstkreuz am Bande und das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Er unterstützte unter anderem das Hospiz Leuchtfeuer. Zudem gehörte er dem Präsidium der Jakobus-Gesellschaft und dem Kuratorium der Stiftung Denkmalpflege an und war Vorsitzender des Kuratoriums zur Verleihung der Konrad-Zuse-Medaille des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes.

Als gebürtiger Hamburger war er von klein auf ein großer HSV-Fan. Als Zehnjähriger hatte er durch seinen Vater erste Kontakte zum HSV, dem er mit 14 Jahren als Mitglied beitrat. Seine Fußballkarriere währte sechs erfolgreiche Jahre. Ehrenamtlich engagierte er sich beim HSV sechs Jahre als Vorsitzender des Seniorenrats.

Seinen 80. Geburtstag hatte er am 6. November 2016 mit vielen Wegbegleitern im Großen Saal der Handwerkskammer Hamburg gefeiert. Dieter Horchler kann auf ein vielseitiges, facettenreiches und vor allem erfülltes Leben zurückblicken. Er hinterlässt seine Familie mit drei Töchter, sechs Enkel und einen Urenkel und seine Lebensgefährtin.

Seine großen Verdienste um den Wirtschaftsstandort Billbrook/Rothenburgsort werden wir in Ehren halten und in seinem Sinne weiterführen.

Der Vorstand des Billbrookkreis e.V.


Wer wir sind

Gemeinsam gibt es nur Gewinner

1997 gegründet ist der Billbrookkreis e.V. eine Initiative zur Förderung guter Nachbarschaft von Geschäftsleuten. Wir vertreten die Interessen unserer Mitglieder aus Hamburg-Billbrook und Umgebung im Stadtteil und durchaus auch auf politischen Ebenen.

Mit unseren über 100 Mitgliedern und ebenso vielen Gästen und Freunden treffen wir uns regelmäßig sechs mal im Jahr und leben unsere Nachbarschaft bei einem Mittagessen und einen Vortrag zu einem aktuellen Thema. Auf unserer Einladungsliste stehen nicht nur unsere Mitglieder sondern auch Personen und Unternehmen, die dem Billbrookkreis verbunden sind.


Was wir wollen

Netzwerk, Plattform, Katalysator…

Billbrook ist Norddeutschlands größtes zusammenhängendes Industriegebiet. Hier wird nicht gewohnt, sondern gearbeitet. Die Menschen, die hier tätig sind haben nur selten die Gelegenheit in Kontakt zu kommen. Für die Unternehmer und leitenden Angestellten trifft dies noch weit mehr zu. Orte und Gelegenheiten, an denen man sich über gemeinsame Themen unterhalten kann, helfen der Vernetzung:

Geschäftskontakte anzubahnen, gemeinsame Interessen zu erkennen und zu vertreten oder einfach nur Bekanntschaften zu knüpfen, aus denen Freundschaften werden können. Der Billbrookkreis versteht sich als Katalysator, Plattform und Chance zum Netzwerken und als ein Statement gegenüber Politik und Öffentlichkeit.


Unser Engagement

Attraktiver Wirtschaftsraum Billbrook

Billbrook ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Ein riesiges Industriegebiet, da so nach am Zentrum liegt? Angesichts knapper Flächen kommen immer wieder Begehrlichkeiten auf. Der Billbrookkreis, seine Mitglieder und die
 
Vereinsnachrichten "der billbrooker" machen die Gegenwart und die Zukunft dieses Stadtteils immer wieder zum Gegenstand von Gesprächen. Die Themen, die uns beschäftigen, sind unter anderem:
 
• Qualität des öffentlichen Raumes
• Verkehrsfluss und die Anbindung an die Autobahnen
• Flächennutzung die mit dem Charakter des Gebietes übereinstimmt
• Vernetzung der Unternehmen zum gegenseitigen Vorteil
• Image des Stadtteils
• Fragen der Sicherheit
• Soziales Engagement


Ihre Ansprechpartner

1.Vorsitzender
Baumeister Dieter Horchler  bis 2017 †
 
1. Stellvertretender Vorsitzender
Bernhard Jurasch
Telefon: 01 72 - 4 00 69 21
eMail: b.jurasch@billbrookkreis.de
 
2.Stellvertretender Vorsitzender
Robert Meyer
Telefon: 01 72 - 4 00 19 41
eMail: r.meyer@billbrookkreis.de
 
Kooptiertes Vorstandsmitglied
Joachim Bokeloh
Telefon: 0162 - 7 74 90 20
eMail: j.bokeloh@billbrookkreis.de

Kooptiertes Vorstandsmitglied
Dr. Dietmar Buchholz
Telefon: 0177 - 6 01 16 09
eMail: ra.dr.d@buchholz-hamburg.de


Verwaltung und Organisation
eMail:info(at)billbrookkreis.de

Print-/Onlineredaktion
der billbrooker
und billbrookkreis.de

Anzeigenschaltungen,
Bannerschaltungen, Marktplatz-
und Branchenbucheinträge,
Print/Online - Mediadaten

ELB BUREAUX GmbH
Michaela Veers
Tel. 0 40 - 32 89 28 93
Fax 0 40 - 2 11 07 80 78
eMail:m.veers(at)elb-bureaux.com

 

Top